Corona Schach - Spielen am Brett unter Einhaltung des Infektionsschutzes

Uns fehlt das Spielen einer Schachpartie am Brett. Unter Berücksichtigung einiger Punkte kann eine solche Partie unter Einhaltung des Infektionsschutzes durchgeführt werden

Schachspieler können zur Zeit ihren Sport nicht wie bisher am Brett (OTB = On the board) ausüben.

Auch wenn im Internet manigfaltige Turniere und Spielmöglichkeiten existieren fehlt einem doch etwas ohne die direkte Begegnung mit dem Kontrahenten / der Kontrahentin.

 

Es galt eine Variation in der Partienaustragung zu finden, der den Regeln des Infektionsschutzes gerecht wird. Die Regeln in Berlin sind zur Zeit in §7 der sechsten SARS-CoV-2-Eindämmungsmaßnahmenverordnung (https://www.berlin.de/corona/massnahmen/verordnung/) zu finden.

 

Ich versuche die Verordnung etwas vereinfacht wieder zu geben:

Unter bestimmten Voraussetzungen ist seit dem 15.5. Sport oder genauer der Übungs- und Lehrbetrieb der Sportorganisationen erlaubt.

Ab dem 25.5. kann unter Einhaltung dieser Voraussetzungen auch ein Wettkampf stattfinden.

 

Die wichtigsten Voraussetzungen sind hierbei vereinfacht:

  • Ausübung im Freien (genau genommen muss es auf einer Sportanlage im Freien stattfinden)
  • Kontaktlose Ausübung des Sports
  • Mindestabstand von 1,5 m zum Mitspieler
  • Keine Zuschauer und weitere Punkte eines Hygiene-Schutzkonzeptes
    (Details in der Verordnung)

Am 18.05. traf ich mich mit meinem Bruder Matthias, um eine erste Partie mit angepasstem Regelwerk zu spielen. Da dies nicht innerhalb eines Lehrbetriebes einer Sportorganisation, sondern rein privat stattfand, wurde der Einfachheit halber zwar im Freien, aber nicht auf einer offiziellen Sportanlage gespielt. Mein Bruder führte die weißen Steine. In einer sizilianischen Partie konnte ich mich durchsetzen.

Das angepasste Regelwerk in groben Zügen:

  • Das Brett wird im Freien aufgebaut
    (Die Einordnung des Platzes als Sportanlage laut Verordnung ist zu prüfen)
  • Das Spiel wird im Stehen durchgeführt
  • Zur Bewegung der Figuren und Drücken der Uhr benutzt jeder Spieler einen Greifer von ca. 80-95cm Länge
  • Vor dem Brett ist am Boden eine rechteckige Fläche, genannt Zugfeld, markiert.
    Diese hat eine Tiefe von ca. 50cm. Eine Breite von ca. 1m ist zweckmäßig
  • Der Abstand der beiden Zugfelder beträgt in ihrer Mitte 2m
  • Zur Eröffnung der Partie ist ein gegenseitiges Schütteln der Greifer erlaubt und gern gesehen
  • Die Spieler befinden sich für gewöhnlich vor ihrem Zugfeld und betreten dieses nur zur Ausführung des Zuges, so dass der Mindestabstand zwischen den Spielern immer gewahrt bleibt
  • Ein versehentliches Berühren einer Figur mit den Seiten des Greifers fällt nicht unter die berührt-geführt Regel

 

Das Tragen eines Mundschutzes ist vermutlich bei Einhaltung der oben genannten Vorkehrungen nicht notwendig.

In der Probepartie wurde die Unger Greifzange Nifty Nabber benutzt. Nach wenigen Minuten Übung waren die Spieler in der Lage die Figuren damit sicher zu ziehen. Andere Greifer erfüllen diesen Zweck sicherlich auch.

 

Ich bin bereit zu weiteren Partien und auch Matches im Corona Schach anzutreten. Wer traut sich?

Angestrebt wird von mir die Durchführung eines DWZ oder ELO ausgewerteten kleinen Turniers.

 

Sebastian Müller

(ehemaliger Vorsitzender des Schachclubs SG Lasker Steglitz-Wilmersdorf e.V)

 

Corona Schach Spielfeld

Das Spielfeld mit am Boden markiertem Zugfeld. Davor ein ausgeklappter Zollstock mit 2m Länge.

 

Corona Schach Blick vom Zugfeld

Sicht vom Zugfeld

 

Begrüßung zum Beginn der Partie

Begrüßung zum Beginn der Partie

 

Corona Schach Erster Zug

Erster Zug 1.e4 der ersten Corona Schach Partie. Schwarz wartet vor dem Zugfeld

 

 Corona Schach Drücken der Uhr

Drücken der Uhr mit dem Greifer

 

 

 

 

New York 1924 auf Chessbase.de 2 von 15 Adis Artukovic gewinnt Monatsschnellturnier im April
Zurück Print