Guter Saisonabschluss in der BMM

Lasker 1 – Rehberge 4,5:3,5 Lasker 2 – Friesen 3 6:2 Königsjäger 4 – Lasker 3 5:3 SKZ 5 – Lasker 4 2:4

Der letzte Spieltag brachte für alle Mannschaften der SG Lasker sehenswerte Ergebnisse, die nur den einen oder anderen kleinen Wermutstropfen enthielten.

Das Flaggschiff gewann gegen die nur zu siebt angetretenen Rehberger knapp mit 4,5:3,5. Die Stammspieler verloren keine Partie und sicherten den Sieg durch Siege von Benno Wiese und Jorge Idelsohn, Christian Kuhn gewann kampflos. Remisen von Werner Püschel, Harald Haseloff und Dr. Wolfhard Trebbin machten den Sieg komplett. Die beiden Reservisten Tobias Wolny und Benjamin Rouditser erreichten überlegene Stellungen, konnten aber nur Erfahrungen statt Punkte sammeln. Damit erreichte Lasker 1 in der Tabelle Rang 5, punktgleich mit dem Vierten, dem ältesten deutschen Schachverein BSG 1827 Eckbauer. Die konnten beim SK Zehlendorf 2 ein 4:4 erreichen, obwohl sie nur zu siebt antraten. Dies ist nicht nur einer guten schachlichen Leistung zu verdanken, sondern auch der Ersatzgestellung von SKZ 2 an ihre 2. Bundesligamannschaft, die wie in jedem Jahr auf die Amateure zurückgreift statt auf die Profis, sobald der Klassenerhalt feststeht, und so in beiden Ligen den Wettbewerb verzerrt.

Die zweite Mannschaft brauchte zweieinhalb Brettpunkte, um den Abstieg zu vermeiden. Der drohte, wenn Kreuzberg 7 bei der TSG Oberschöneweide 3 gewinnen sollte, was unerwartet auch eintraf. Das Soll wurde deutlich übererfüllt: Es gelang sogar ein Sieg gegen Friesen Lichtenberg 3. Ingmar Jorgowski, Ismail Rama, Torsten Miowitz, Moritz Maibaum und Wolfgang Schirmag gewannen, Martin Lerch und Carl Philip Spors remisierten. Statt dem theoretisch möglichen Abstieg gab es Platz 4.

Lasker 3 kämpfte die ganze Saison als Aufsteiger um den Klassenerhalt. In der letzten Runde wäre ein Unentschieden gegen Königsjäger 4 nötig gewesen. Zwei Siege und ein Unentschieden gegen die Mitbewerber um den Klassenerhalt hatten die Basis gelegt. Am Ende fehlte dann ein Brettpunkt: Stefan Gölling war der einzige Sieger, Wolfgang Zbikowsi, Stefan Heller, Stephan Tschirschwitz und Stephan Reeger remisierten. Am Ende stand in der Tabelle mit einem Rückstand von 6,5 Brettpunkten aufs rettende Ufer der Abstiegsplatz 9.

Einen ungefährdeten Sieg gegen den SK Zehlendorf 5 fuhr die vierte Mannschaft ein. Barbara Pehnke, Leonard Jarkowski, Sebastian und Dominik Wojcik gewannen und sicherten einen soliden sechsten Tabellenplatz.

Trainings-Highlight: Themen-Simultan 4 von 15 Emanuel-Lasker-Pokal: Florstedt gewinnt April-Rapid
Zurück Drucken