LaWi Grand Prix-Monatsturnier Februar am 25. 02.2011

Punktgleich mit 6/7 und zudem wertungsgleich haben GM Sergey Kalinitschew, S und FM Dirk Paulsen vor Dr. Norbert Hoffmann, 5,5/7 das Grand Prix Monatsturnier Februar gewonnen. Mit Anmerkungen des Turnierleiters:

 

Monatsturnier Februar- Tabelle

Nr.

Name

Februar

Platz

Punkte

1

GM Kalinitschew, S

1

6

2

FM Paulsen, D

1

6

3

Hoffmann, Dr.N

3

5,5

4

Glantz, R

4

4,5

5

Hentley, D

5

4,5

6

Escher, C

6

4

7

Artukovic, A

 

4

8

Zabel, Dr.W

 

4

9

Baumert, Ch

 

4

10

Matzkowiak, R

 

4

11

Jung, Dr. H

 

4

12

Schindler, Dr.R

 

 

13

Baumert, Ch

 

 

14

Trebbin, Dr. W

 

 

15

Weiten, Ch

 

 

16

Fischer, A

 

 

17

Krusemark, G

 

 

18

Feinstein, W

 

 

19

Weissenbach, K

 

 

20

Konietzko, T

 

 

21

Sia, Davin

 

 

22

Tschirschwitz, S

 

 

23

Schreiber, B-L

 

      

24

Timm, Ch

 

      

 

 

Grand Prix LaWi  2011

Nr.

Name

Januar

Februar

März

April

Mai

Juni

Summe

Platz

Punkte

Platz

Punkte

Platz

Punkte

Platz

Punkte

Platz

Punkte

Platz

Punkte

1

GM Kalinitschew, S

1

10

1

8,5

 

 

 

 

 

 

 

 

18,5

2

FM Paulsen, D

2

7

1

8,5

 

 

 

 

 

 

 

 

15,5

3

Escher, C

3

5

6

1

 

 

 

 

 

 

 

 

7

4

Held, B

4

3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3

5

Artukowic, A

5

2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2

6

Trebbin, W

6

1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1

7

Hasellof, H

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

8

Schneider, Peter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

9

Krusemark, G

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

10

Schindler, Dr. R

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

11

Matzkowiak, R

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

12

Godoj, V

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

13

Baumert, Ch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

14

Sia, Davin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

15

Schulze, Norbert

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

16

Fischer, A

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

17

Weiten, Ch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

18

Hentley, D

 

 

5

2

 

 

 

 

 

 

 

 

2

19

Weissenbach, K

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

20

Grüner, R

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

21

Rettig, M

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

22

Sikora, C

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

23

Schönherz, J

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

24

Hoffmann, Dr. N

 

 

3

5

 

 

 

 

 

 

 

 

5

25

Glantz, R

 

 

4

3

 

 

 

 

 

 

 

 

3

26

Jung, Dr. H

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

27

Tschirwitz, S

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

28

Feinstein, W

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

29

Timm, Ch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

30

Zabel, Dr.W

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

31

Konietzko, T

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

32

Schreiber, B-L

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

33

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

gmromi

 

Eindrücke von C.W. :

Das Februar-Turnier war mit 24 Teilnehmern sogar noch einen Tick besser besucht als das im Januar.  Der Turnierraum war proppenvoll!  Bei weiter steigenden Teilnehmerzahlen müssen wir uns etwas einfallen lassen.

Da die Auslosung per Zufallsgenerator (ohne DWZ-Berücksichtigung) erfolgt , ist in den ersten Runden alles möglich.  Die allererste vom Turnierleiter verlesene Paarung war dann auch gleich der Knaller:  Dr. Norbert Hoffmann – GM. Sergey Kalinitschev. Der Zweite der Jahresauswertung 2010 gegen den Ersten. Es kommt „naturgemäß“ relativ selten vor, dass der GM beim Monatsturnier eine Partie verliert,  jetzt passierte das gleich in der ersten Runde!

Der – nach dem GM – zweite Topfavorit, Dirk Paulsen zog bis zur Schlussrunde ungebremst seine Kreise, obwohl mit Clemens Escher und Robert Glantz mindestens zwei Stolpersteine zu überwinden waren. Zwischendurch gelang ihm dazu noch ein Sieg gegen Norbert Hoffmann.  Wie im klassischen Western kam es in der Schlussrunde zum Showdown Kalintschev – Paulsen, die der GM für sich entscheiden konnte. 

Der Computer zeigte in der Schlusstabelle eine Neuerung für dieses Turnier:  Punkt- und Buchholzgleicheit der ersten Zwei mit 6/7.  Alleiniger Dritter wurde N. Hoffman mit 5,5 Punkten vor Robert, der – weil zum ersten Mal dabei – neuen Glantz ins Turnier brachte. 

Hentley Darryl

Die wahre Sensation des Turniers ist auf Platz 5 zu finden:  Darryl Hentley mit 4,5 Punkten.

Darryl mit einer DWZ  von weniger als 1300 galt bisher im Klub als kompromissloser Angriffspieler, der allerdings  der Phantasie generell einen Vorrang  vor der Logik des Schachs einräumte. . Er landete deswegen regelmässig in den unteren Rängen.  Mir ist eine Wandlung in Darryls Schachstil schon im Januar-Turnier aufgefallen, als ich in der Partie gegen ihn vergeblich auf  die üblichen Fehler wartete, die ich dann letztlich selber machte.

Ich war 4 dann Wochen ein stiller Fan von Darryl, jetzt bin ich ein lauter, denn ich weiß: es war kein Zufall!

 

 

 

 

Ramada Cup : Toller Erfolg von Reinhard Müller !!! 16 von 15 Einen guten Rutsch nach 2012
Zurück Print