BMM 6. Runde: Zwei Unentschieden

Lasker 1 – Chemie 2 4:4 Lasker 2 – Siemensstadt 4:4 Kreuzberg 8 – Lasker 3 6:2 Eintracht 7 – Lasker 4 5:1

Ohne zwei – unsere beiden FM mussten berufsbedingt pausieren – empfing Lasker 1 die zweite Mannschaft des BSV 63 Chemie Weißensee. Gegen den Tabellenletzten wäre in Bestbesetzung ein Sieg Pflicht gewesen. Ersatzgeschwächt war das Spiel offener als gewünscht. Die Gäste konnten im Abstiegskampf an der ersten Brettern Bestbesetzung aufbieten, mussten aber in der zweiten Hälfte der Aufstellung auf Ersatz zurückgreifen. Der Wettkampf begann gut für Lasker: Torsten Miowitz gewann früh in der Eröffnung einen Bauern und konnte den vollen Punkt – ganz gegen seine Gewohnheiten – schon im 21. Zug notieren. Es folgte ein Remis von „Edelreservist“ Sebastian Müller, der trotz fehlender Spielpraxis und ungewohnt hohem Brett erstmals Zählbares erreichte. Zwei weitere Remisen von Dr. Wolfhard Trebbin und Ersatz Ismajl Rama sicherten den Vorsprung der Heimmannschaft, und an den verbleibenden Brettern standen wir nicht schlechter. Es wurde dann aber unnötig spannend: Benno Wiese und Werner Püschel kamen vom rechten Wege ab und verloren. Jorge Idelsohn gewann furios, und beim Stand von 3,5:3,5 durfte der Vorsitzende Christian Kuhn ein Endspiel mit gleichfarbigen Läufern und einem Minusbauer verteidigen. Dank eines perfekt zentralisierten Königs gelang das auch, und es wurde immerhin ein Mannschaftspunkt erstritten. Damit liegt Lasker auf Platz 7 und spielt noch gegen den 6., 8. und 9. Ein Sieg aus den letzten drei Spielen sollte möglich sein und den Klassenerhalt sichern.

Durch die Ersatzgestellung an die Erste musste auch Lasker 2 ohne zwei antreten. Hier zahlte sich aber die gute Saisonplanung aus: Die Nachrücker konnten aus eigenem Bestand gezogen werden und mussten die dritte Mannschaft nicht schwächen.Der Spielverlauf gegen die SF Siemensstadt war dramatischer: Lasker 2 geriet früh in einen 0:2-Rückstand. Die Aufholjagd gelang durch Siege von Martin Lerch, Dr. Rudolf Schindler und Karl-Heinz Baumbach sowie Remisen von Ingmar Jorgowski und Carl Philip Spors. Den Endstand von 4:4 betrachten wir mit einem lachenden und einem weinenden Auge: Siemensstadt ist eine der wertungsschwächsten Mannschaften der Liga, da wäre ein Sieg Pflicht gewesen. Siemensstadt ist aber auch Tabellenzweiter, und da ist ein Unentschieden ein gutes Ergebnis. Lasker 2 liegt auf Tabellenplatz 6 und spielt noch gegen den Tabellenführer und die beiden Letztplatzierten. Auch hier reicht ein Sieg, und auch hier sind die beiden Punkte zum Klassenerhalt sehr wahrscheinlich.

Die dritte Mannschaft trat bei SC Kreuzberg 8 an. Hier gab es die erwartete Niederlage. Bernhard Koerber gewann, Frank Richter und Stephan Reeger remisierten. Lasker 3 ist damit vorletzter mit zwei Punkten Rückstand auf den rettenden Platz 8 und spielt noch gegen die Plätze 4, 6 und 7. Keine unlösbare, aber eine schwere Aufgabe, hier noch vier Punkte (mit etwas Glück könnten auch drei reichen) in den letzten drei Runden zu erkämpfen. 

Die vierte schließlich gastierte bei SC Eintrach 7. Hier konnte nur Mannschaftsleiterin Barbara Pehnke punkten. Die eingesetzten Kinder und Jugendlichen gewannen nur Erfahrung.

Mai-Rapid: Paulsen siegt bei Rekordbeteiligung 16 von 15 ELG September-Rapid: Florstedt gewinnt auch in neuen Räumen
Zurück Drucken