13. Offene Berlinner Meisterschaft im "Schach 960"

Berliner Einzelmeister wurde GM René Stern (König Tegel) mit 6,5 aus 7 Berliner Mannschaftsmeister wurde zum 6. Mal in folge der SC Kreuzberg mit 20 Punkten =========== Drei Laskeraner waren dabei - Dr. Maxim Piz (4,5 aus 7), Darryl Hentley und Stephan Tschirschwitz (je 3 aus 7)

Zum 13. mal beginnt der Berliner Turnierkalender Anfang Januar mit der Einzel- und Mannschaftsmeisterschaft im "Schach 960".

Gastgeber war wieder der SC Kreuzberg, der am Sonntag, dem 07.01.18 ab 10 Uhr insgesamt 29 Teilnehmer(innen) begrüßte.

Turnierleiter war der NSR Reinhard Baier, der souverän durch die Veranstaltung führte.

Gespielt wurden 7 Runden im Schweizer System mit einer Bedenkzeit von 25 Min. plus 10 Sek./Zug Zeitinkrement.

Das besondere am Schach 960 ist die Aufstellung der 1. bzw. 8. Grundreihe - hier gibt es insgesamt 960 Möglichkeiten, wie man König, Dame, Läufer, Springer und die Türme aufstellen kann. Daher die Namensgebung.

Jeder Aufstellung ist eine Nummer zugewiesen und vor Beginn einer Runde wird diese Nummer "ausgelost" und allen Teilnehmern zweimal mündlich bekannt gegeben und zusätzlich an der Videowand grafisch dargestellt.

Aufgestellt wird beginnend aus Sicht des Weißspielers mit dem Feld a1 und der Schwarzspieler stellt seine Grundreihe entsprechend identisch auf.

In der 1. Runde hieß die Aufstellung z.B. TLSKLDTS

Vorteil dieser neuen Schachvariante, die ingsamt immer mehr Schachfreunde findet, ist die Abkehr von jeglicher Eröffnungstheorie, da man sich innerhalb kürzester Zeit auf die neue Grundaufstellung einstellen und die sich ergebenden Möglichkeiten/Gefahren erkennen muss - ansonsten kann schon nach wenigen Zügen eine Partie beendet sein, weil Leicht- oder Schwerfiguren durch unachtsames Spiel verloren gehen...

In den letzten Jahren hatte Dirk Paulsen als "Seriensieger" diese Schachvariante dominiert; in diesem Jahr fand er seinen Meister in GM René Stern. In der letzten Runde trafen beide aufeinander und einigten sich auf ein Remis, aber da stand der souveräne Sieg von René Stern schon fest.

Platz 2 belegte mit 5,5,aus 7 Markus Dyballa vom Gastgeber SC Kreuzberg und Dritter wurde Vitalij Major vom SC Zugzwang.

Aus unserem Verein haben drei Spieler teilgenommen: Dr. Maxim Piz, Darryl Hentley und Stephan Tschirschwitz (zugleich Autor dieses Artikels).

Als bester Laskeraner erreichte Maxim mit 4,5 aus 7 einen 7. Platz und holte damit noch den letzten Geldpreis des Hauptfeldes - Gratulation dazu :)

Mit jeweils 3 aus 7 (je 3 Siege) landeten Darryl und ich im unteren Mittelfeld.

Für mich war es die erste Teilnahme an einem "Schach 960"-Turnier, aber es wird sicher nicht die letzte gewesen sein, denn diese Variante hat doch durchaus ihren Reiz und ggf. kann man auch als "Underdog" einem Favoriten ein beinchen stellen, wenn es gelingt, zu beginn aus der ungewohneten Startaufstellung einen schnellen Vorteil zu erzielen.

Hier der Link zur Turnierseite:

http://bsg-eckbauer.de/berichte/2018-960er/2018-960er.html


Gruß Stephan

Emanuel-Lasker-Pokal: Paulsen gewinnt 1. Turnier 12 von 15 BMM: Auch 2. Mannschaft kurz vor Klassenerhalt
Zurück Drucken