Lichtenberger Sommer: Null Punkte nach Steglitz

Alle Laskeraner verlieren gegen deutlich stärkere Gegner

Obwohl alle vier Laskeraner in der zweiten Runde die weißen Steine führen durften, verloren alle. Zu groß war die Wertungsdifferenz zu den Gegnern.

Werner Püschel erlaubte zur falschen Zeit eine Linienöffnug und musste sich Dr. Wolfram Heinig (330 DWZ-Punkte besser) geschlagen geben. Torsten Miowitz litt noch unter den Nachwirkungen der gestrigen Anstrengungen und stellte gegen Gorkem Sivri (291 DWZ-Punkte besser) im 61. Zug die Partie ein, in der er trotz eines Mehrbauern im komplizierten Endspiel Läufer gegen Springer lange nur eine ausgeglichene Stellung hatte. Stephan Tschirschwitz geriet gegen Mohamad Hajou (205 DWZ-Punkte besser) bereits im achten Zug in eine widerlegte Variante des Nimzo-Inders. Und Bernhard Koerber verschätzte sich gegen Martin Zesewitz (301 DWZ-Punkte besser) im Mittelspiel bei einem Abtausch bezüglich der Wirksamkeit der beiderseitigen Vorposten und seiner Königssicherheit und verlor in der Folge recht schnell zwei Bauern und die Partie.

Für Püschel, Miowitz und Tschirschwitz gibt es morgen deutlich DWZ-schwächere Gegner. Koerber wird gegen den über 300 Punkte stärkeren Dagobert Kohlmeyer zu kämpfen haben.

Turnierseite

SG Lasker begrüßt Rückkehrer FM Jürgen Brustkern 16 von 15 VM 3. Runde: Brustkern und Spors führen
Zurück Drucken