Rouditser ist Verbandsschiedsrichter

Benjamin Rouditser erwirbt Verbandsschiedsrichter-Schein

Am Verbandsschiedsrichterlehrgang in Kreuzberg an den letzten beiden Wochenenden gab es diesmal nicht nur einen Laskeraner bei den Referenten, sondern auch bei den Teilnehmern. Benjamin Rouditser hat erfolgreich teilgenommen und die schriftliche und mündliche Prüfung bestanden. Damit ist er berechtigt, als Mitspieler einen Mannschaftskampf in der BMM zu leiten. Herzlichen Glückwunsch!

Wir brauchen noch viel mehr Schiedsrichter! Nach der letzten Änderung der Turnierordnung werden Geldstrafen verhängt, wenn ein BMM-Wettkampf nicht von einem ausgebildeten Schiedsrichter geleitet wird. Dabei dürfen mitspielende Verbandsschiedsrichter nur einen Wettkampf leiten; spielen sie nicht mit, dürfen sie auch mehrere Wettkämpfe leiten.

Schiedsrichter, die mindestens eine Lizenz als Regionaler Schiedsrichter haben, dürfen auch dann mehrere Wettkämpfe leiten, wenn sie mitspielen. Davon profitiert Lasker zur Zeit: Die Heimspiele der ersten und zweiten Mannschaften werden von Christian Kuhn, die der dritten und vierten von Barbara Pehnke gepfiffen. Die müssen aber auch anwesend sein; fehlen sie einmal, sind gleich zwei Schiedsrichter notwendig, einer für jede Mannschaft; oder es wird nur ein Schiedsrichter eingesetzt, der nicht mitspielen darf. Die ehemals lange Schiedsrichterliste bei Lasker ist kurz geworden: Alle Turnierleiter- und BMM-Schiedsrichterlizenzen laufen zum Jahresende aus; nur die Verbandsschiedsrichterscheine von Torsten Konietzko und Benjamin Rouditser sind länger gültig. Wir brauchen also dringend noch zwei Freiwillige, die an einem der nächsten beiden Lehrgänge teilnehmen.

Lichtenberger Sommer: Null Punkte nach Steglitz 16 von 15 Brustkern gewinnt "Freitag der 13." bei Weiße Dame
Zurück Drucken