Zwei Mannschaften auf Aufstiegskurs

SK König Tegel 1949 3 – SG Lasker Steglitz-Wilmersdorf / 5,5 : 2,5 ===== SG Rotation Turbine Berlin 2 – SG Lasker Steglitz-Wilmersdorf 2 / 2,0 : 6,0 ===== SG Lasker Steglitz-Wilmersdorf 3 – SV Mattnetz Berlin 5 / 6,5 : 1,5 ===== SG Lasker Steglitz-Wilmersdorf 4 – SC Weisse Dame 6 / 3,0 : 3,0 =====

Zwei gesicherte Klassenerhalte, zwei Aufstiege in Reichweite: Es läuft :-)

Was schief gehen konnte, ging bei der ersten Mannschaft schief: Die Technik des Weckers versagte beim Vorsitzenden, der auch noch einen Spieler mitzunehmen hatte, und so standen nur sechs Laskeraner beim Aufstiegsfavoriten Tegel 3. Das Endergebnis mit 5,5:2,5 lässt natürlich Raum für „Was-wäre-wenn“-Spiele. Wolfram Steiner sicherte ein frühes Remis, Maxim Piz und Jorge Idelsohn gewannen.

Die zweite feierte einen Auswärtssieg bei Rotation Turbine Berlin 2. Eine einzige Niederlage, Remisen von Wolfhard Trebbin und Martin Lerch sowie fünf Siege von Ingmar Jorgowski, Ismajl Rama, Rudolf Schindler, Torsten Miowitz und Benjamin Rouditser stellten den deutlichen Sieg von 6:2 her. Sieben Punkte bedeuten zur Zeit Platz vier, und der Klassenerhalt ist nur noch sehr theoretisch gefährdet.

Die dritte Mannschaft ist wieder Tabellenführer, wenn auch nur mit dem knappen Vorsprung von einem Brettpunkt. Tobias Wolny hatte die feinere Endspietechnik und gewann am Spitzenbrett gegen den amtierenden Berliner U12-Meister. Stefan Heller, Stephan Tschirschwitz, Rainer Tuchel und Stefan Gölling siegten; mit ihren Remisen sicherten Frank Richter, Stephan Reeger und Torsten Konietzko den verlustfreien Spieltag ihrer Mannschaft.

Siege von Barbara Pehnke, Dominik Wojcik und Pablo Schümer reichten der vierten Mannschaft leider nur zum 3:3-Unentschieden. Alexander Timofejew stand sicher auf Gewinn, überschritt aber im 38. Zug die Zeit. Damit liegt Lasker 4 auf dem dritten Tabellenplatz, hat aber ein Spiel mehr als die beiden führenden Mannschaften und kann aus eigener Kraft den Aufstieg und mit ein wenig Glück auch die Meisterschaft erreichen.

Mitgliederumfrage des Deutschen Schachbundes 2017 15 von 15 Dritte Mannschaft ist Meister!
Zurück Drucken